Marie Hager 22.06.2013 - 01.09.2013

VERLÄNGERT! bis 15.09.2013

Bedeutende Landschafts- und Architekturmalerin in Mecklenburg

Die Kunstmühle Schwaan zeigt erstmals ausgewählte Werke der herausragenden Malerin Marie Hager.

Mit der Entwicklung der Freilichtmalerei um die Mitte des 19. Jahrhunderts wurde es auch für Frauen möglich, private Malschule zu besuchen.

Während dieser Zeit fand Marie Hager im Kreis proffessioneller Maler ihren Weg zur Künstlerin. Durch die direkte Beobachtung ihrer Umwelt geprägt, hat sie in der geschauten und erlebten Realität eine unerschöpfliche Themenvielfalt für die eigenen Werke entdeckt.

Marie Hager, die als Landschafts- und Architekturmalerin schnell Anerkennung erlangte, beschickte schon 1912 die großen Kunstausstellungen in Berlin, München, Hamburg, Hannover und Paris. Atelierbilder waren nicht ihre Sache.
Zu jeder Jahreszeit sah man sie mit Staffelei und Malzeug im Freien arbeiten.

Die im spätimpressionistischen Stil und pastosem Farbauftrag gemalten Bilder bestechen durch ihre Farbigkeit und die breite, lockere Pinselführung. Marie Hager malte bis zu Ihrem Lebensende. Der überwiegende Teil ihrer Werke befindet sich nicht im öffentlichen Besitz, sondern wird privat verwahrt, und ist dazu noch weit verstreut.

Der Umstand, im ehemaligen Wohnhaus eine repräsentatvive Ausstellung ihrer Werke zu zeigen, ist der Nichte Frau Wiltrud Kratz, zu verdanken. Sie übereignete den Nachlass und das Haus der Stadt Burg Stargard, mit der Auflage aus dem Gebäude eine Gedenk- und Begegnungsstätte für Kunst und Künstler zu schaffen.
Der Marie Hager-Kunstverein-Burg Stargard e.V. hat die Aufgabe übernommen, diesen Nachlass zu verwalten und zu erforschen. Besonders liegt ihm die Pflege des Andenkens an die Malerin Marie Hager am Herzen.